Informationen zur manipulativen Massage

Die Manipulative Massage ist eine Reflextherapie für alle peripheren Gelenke und für die Wirbelsäule, die von dem Schweizer Arzt für Rheumatologie, Rehabilitationsmedizin und Manualtherapie Dr. med. J. C. Terrier (1918 - 1992) entwickelt wurde. Sie verbindet Grifftechniken der klassischen Massage für gelenksumgebende Weichteilstrukturen, Ansätze, Sehnen, Muskeln, Bänder und Kapseln mit der gleichzeitigen Dehnung dieser Strukturen, während einer gelenkschonenden passiven Mobilisation. Dazu kommen Traktions- und Gleittechniken zur Anwendung.

Dr. Terrier bezeichnet diese Kombinationen von Massage, Dehnung und Mobilisierung als «Manöver». Eine große Anzahl solcher Manöver werden für jedes Gelenk zu Behandlungsprogrammen zusammengefasst. Die manipulative Massage mit ihren vielfältigen Druck- und Dehnreizen spricht vor allem das System der Mechanorezeptoren (Muskelspindeln, Sehnenspindeln, sensorische Rezeptoren) an. Diese «inneren Sinnesorgane» des Stütz- und Bewegungsapparates vermitteln die Tiefensensibilität und registrieren die jeweilige Tonuslage von Muskeln, Sehnen, Bändern und Gelenkkapseln und greifen über das System regulierend in das Tonusgeschehen ein.

Die Manipulative Massage besitzt eine auffallend starke schmerzhemmende Komponente, weil die Fazilitation (Definition: "Dem Patienten eine Bewegung erleichtern oder sie einfacher machen") der Rezeptoren die Schmerzleitung und Schmerzverarbeitung in der Wirbelsäule unterdrückt. In ähnlicher Weise wirken während der Massage gesetzte leichte Schmerzreize schmerzverdeckend. Dies wird besonders durch «betäubende» Druckreize und «Schmerzklammer»-Griffe erreicht. Außerdem dämpfen die Massagereize die Übererregungen, die für lokale Durchblutungsstörungen, Dystrophie, Entzündungsreaktionen und Schmerzen des Gelenkes und seiner Umgebung mitverantwortlich sind.

Preise

Dauer Preis
30 Minuten CHF 65.00.-
40 Minuten CHF 86.60.-
45 Minuten CHF 97.50.-
50 Minuten CHF 108.30.-